Die Chronik

Die Anfänge des Karate in Winterthur
1967
Sensei (Meister) Koichi Sugimura, heute 8. Dan, wohnte in Winterthur und unterrichtete im Karate- und Budoclub Winterthur.
Im November des selben Jahres bestand Frau Annemarie Pfeiffer aus dem Karate- und Budoclub Winterthur als erste Person in der Schweiz die Prüfung zum 1. Dan nach den Richtlinien der Japan Karate Association (JKA).
Heinz Engel und Jürgen Stutterich, damals beide Trainer in Schaffhausen, konnten als Trainer in Winterthur gewonnen werden. Kurze Zeit später stiess Heinz Bolanz dazu.
1969
Winterthur gründet zusammen mit Lenzburg und Schaffhausen den Karateverband Swiss Karate-Do Renmei (SKR).
1970
Heinz Engel, Jürgen Stutterich und Heinz Bolanz gründen den neuen Karateclub Shotokan Winterthur. Ab Herbst findet das Training im Keller des Schwingklubs Winterthur statt. Im Dezember werden die ersten Vereinsstatuten unterzeichnet.
1971
Heinz Engel besteht die Prüfung zum 2. Dan. Heinz Bolanz legt die Prüfung zum 1. Dan ab.
1973
Heinz Engel nimmt an der JKA-Weltmeisterschaft in Japan teil.
Der Club wird nationale Spitze
1975
Der Club kann auf eine solide Basis von jungen Nachwuchskämpfern zählen:
Felix Rinderer, Daniel Pfenninger, Juan Ortiz, Ruedi Guadagnini, die Gebrüder Kurt und Rolf Vollenweider, Dong Hee Cha, Franco Valente und Rudi Ganna erkämpfen sich manchen Spitzenplatz an nationalen Turnieren.
Felix Rinderer ist Mitglied des SKR-Nationalkaders.
1977
Heinz Engel und Felix Rinderer verunglücken beim Deltasegeln tödlich.
Die beiden Mannschaften des Karateclubs Shotokan belegen bei der Zürcher Kantonalen Meisterschaft die Plätze 1 und 2!
1978
Im Sommerlager besteht Daniel Pfenninger die Prüfung zum 1. Dan. Ein halbes Jahr später folgen Ruedi Guadagnini und Juan Ortiz. Die drei Jungen Danträger leiten das Training im KC Shotokan. Sensei Sugimura unterrichtet aber immer noch regelmässig in Winterthur.
Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass Winterthur Karatekas des Schweizer Nationalkaders aus Zürich, und Koblenz und sogar Spitzenkaratekas aus dem süddeutschen Raum anzieht. Davon profitieren die starken Winterthurer Nachwuchskämpfer.
1979
Zum Gedenken an Heinz Engel und Felix Rinderer findet das 1. Turnier um den Engel und Rinderer Karate-Cup statt.
Winterthurer kämpfen in nationalen Kadern
80'er
In den 80'er Jahren stellt unser Club eine grosse Zahl von Nationalmannschaftsmitgliedern: Juan Ortiz, Ruedi Guadagnini, Roland Büchi, Thomas Noser, Paolo Girardi vertreten die Schweiz an Welt und Europameisterschaften.
Roland Büchi gewinnt mit der Junioren-Nationalmannschaft Bronze im Mannschaftskampf.
Gegen Ende des Jahrzehnts sind Olivier Meyer, Reto Eberhart und Marco Gubler Mitglied des Nachwuchskaders des SKR.
Juan Ortiz ist über Jahre einer der besten Kämpfer der Schweiz. Er gewinnt die bedeutendsten nationalen Turniere.
1980
Der Karateclub Shotokan wird Vize-Schweizermeister. An der Schweizer Meisterschaft des Teilverbandes SKR erringen Daniel Pfenninger, Ruedi Guadagnini, Juan Ortiz, Gregor Steiner und Roland Büchi den Titel des Mannschaftsmeisters.
1980
Daniel Pfenninger wird neuer Präsident. Der abtretende Präsident, Jürgen Stutterich wird zum Ehrenpräsidenten ernannt.
1982
Ruedi Guadagnini wird Schweizer Meister.
1984
Kinderkarate wird immer populärer. Marcel Wälte baut die erste Kindergruppe des KC Shotokan auf. Sie umfasst bis zu 40 Schüler.
1990
Christoph Studer wird neuer Präsident. Der abtretende Präsident, Daniel Pfenninger, wird zum Ehrenpräsidenten ernannt.
1991
Aus Anlass des 20 jährigen Bestehens organisiert der KC Shotokan ein Vierländer-Turnier mit den Kadern aus Frankreich, Italien, Rumänien und der Schweiz.
90er
Manuela Pilz, Michal Spiller und Roman Blöchliger absolvieren ihre Prüfungen zum ersten Dan und erkämpfen sich Spitzenplätze zu Hauf an nationalen Turnieren.
Manuela Pilz betreut die Kindergruppe. Unter ihrer Leitung gewinnen Kinder-Karatekas des KCS viele Medaillen.
1996
Roman Blöchliger wird Schweizer Jugend-Meister. In der Folge wird er ins Nationalkader berufen.
Das neue Jahrtausend
2000
Das veränderte Freizeitverhalten, Trendsportarten usw. gehen auch am KC Shotokan nicht ganz spurlos vorüber. Besonders die Kindergruppe erfreut sich jedoch nach wie vor grosser Beliebtheit. Etwas schwieriger ist es jedoch, Mitglieder für den Turniersport im zu begeistern.
2002
Roland Büchi wird neuer Präsident. Der abtretende Präsident übernimmt das Amt des Chefs Technik, und der Vorstand wird auf drei Mitglieder verkleinert.
Dank einer schlankeren Organisation, einer höheren Trainingsqualität und einer besseren internen und externen Kommunikation sollen die Mitgliederzahlen gesteigert werden.
Mit internen Kinderturnieren und Vergleichswettkämpfen mit anderen Winterthurer Clubs wurden die Turnieraktivitäten intensiviert.
2003
Flavio Ferlisi besteht am 14.12. die Prüfung zum 1. Dan.
2004
Der Vorstand wird neu bestellt: Mike Bosshardt wird neuer Präsident, Flavio Ferlisi wird Chef Technik und Claudia Ruckstuhl amtet als Chefin Finanzen.
Roman Blöchliger besteht am 18.7. die Prüfung zum 2. Dan. Am 12.12.04 besteht Roland Büchi die Prüfung zum 3. Dan und Richard Reich und Mike Bosshardt die Prüfung zum 1. Dan.
Die Kindergruppe des Shotokan Winterthur hat 2004 an diversen Nationalen Turnieren kontiunierlich gute Leistungen gezeigt.
2006
Reto Anderes besteht die Prüfung zum 1. Dan.
2008
Claudia Ruckstuhl und Philipp Rügger bestehen die Prüfung zum 1. Dan.
2009
Reto Anderes und Mike Bosshardt bestehen die Prüfung zum 2. Dan.
2011
Roland Büchi besteht die Prüfung zum 4. Dan.

Comments are closed